Sweeping Death - Astoria

von Hans H.

Bewertung: 9/10

Sweeping Death - Astoria

Was haben ANTHRAX, ANNIHILATOR und PANTERA gemeinsam? Alle Drei sind vom amerikanischen Kontinent, Anfang 1980 gegründet, haben sich dem Metal verschrieben (wenn auch in unterschiedlichen Richtungen) und der Spirit der Bands spiegelt sich in SWEEPING DEATH wieder. Das thrashige Geradeaus von ANTHRAX, das verschachtelte Progressive von ANNIHILATOR, das Hardrockige und Melodiöse der frühen PANTERA und der aggressive, powervolle Gesang der PANTERA der 90er Jahre. Durch das Piano verleihen SWEEPING DEATH dem Ganzen ihre ganz persönliche Note. Gleich im ersten Song "My Insanity" werden alle drei Bands vereint. Sehr starke, thrashige Nummer mit großer Gesangsbandbreite. Wer jetzt aber denkt, dass es sich um einen 80er-Aufguss handelt, der wird bei "Pioneer Of Time" eines Besseren belehrt. Der Song ist im Hier und Jetzt. Kleine Metalcore-Einflüsse schaden dem Song keineswegs. Der Titelsong "Astoria" beginnt sehr klassisch mit Piano und Gitarre, um zu einem komplexen Metalsong zu werden, bei dem Elias Witzigmann zeigt, wozu seine Stimme imstande ist. Old School-metallisch knallt "Devil's Dance" aus den Boxen. Der Titel lässt mich an ANNIHILATOR denken, nur dass der Gesang zur späteren Minute zu Anselmo tendiert. Schönes Ding! Thrashig beginnt "Death Legacy", bekommt aber einen sehr melodiösen Refrainteil und ein ausgedehntes Gitarrensolo. "Till Death Do Us Part", mit klassischem Klavier beginnend, übergehend in eine melodiöse Gitarrenmelodie, der Gesang ist kurz und im Hintergrund gehalten. Ein schöner Ausklang der ersten und gelungenen Veröffentlichung von SWEEPING DEATH.

Anspieltipps: "Devil's Dance", "My Insanity"

Fazit

Elias Witzigmann ist am Mikrofon sehr überzeugend, ein idealer Metalsänger. Er kann sowohl gefühlvoll, als auch mit Brechstange singen. Die Instrumentenfraktion spielt vom Hammer-Riff bis zum melodischen Gitarrensolo, klassische Elemente haben genausoviel Platz wie angeschrien zu werden und mit einem Mörder-Riff den Kopf abgeschraubt zu bekommen. Ein gelungenes Debüt mit vielen Facetten, gerade nach mehreren Durchgängen habe ich immer mehr Bezug zu "Astoria" bekommen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben