Pig's Blood - s/t

von Michael "Ear Terror" Eden

Bewertung: 8/10

Pig's Blood - s/t

Ebenfalls wie bei den Labelkollegen ATREXIAL erfährt man nicht viel über die Band. Das Quartett stammt aus Milwaukee (da muss ich immer an "Wayne's World" denken, nur am Rande), und somit aus den USA. Im Jahre 2015 brachten sie ein Demo heraus, und nun das Debüt. An der Gitarre und den Drums toben sich die ehemaligen ABADDON-Mitglieder Bubba Nitz und Bryan Serzynski aus. Ansonsten setzt man sich auch mal 'ne Gasmaske oder Sturmhaube auf. "Misanthrope Absolute" eröffnet die zerstörende, 36-minütige Reise. Death Metal steht auf der Tagesordnung. Doppelter Gesang, schnelle Parts, irgendwie grimmig und dunkel, aber nicht schlecht produziert. So kommt es aus den Boxen geschnallt. Das Tempo immer schön hoch gehalten, aber mit entsprechender Tempoänderung, so wie bei "Iron Justice". Dieser Song kann auch mit fettem Riffing aufwarten. Eine Band, die ich gerne mal auf dem NRW Deathfest oder auf dem Deathfeast sehen würde. Geht gut ins Ohr und macht Laune. Sehr interessant ist, dass sie eben nicht nur 120 Sekunden blasten, Stop, Groove, blasten, sondern dass sie dieses im Ganzen aufbauen. Da darf es auch mal schleppend und dunkel zugehen, so wie bei "Taste The Fucking Poison". Der Song endet natürlich in Geballer, bevor man dann wieder die schleppende Keule rausholt. Der aggressive Gesang ist sehr krank, die Growls sind schön tief. Sehr geiler Scheiß. "Torches Of War And Retribution" ist mein Favorit. Dieser beinahe schon tanzbare Midtempopart ist großartig, und drum zu wird geblastet. Argh. Fettes Teil. Auf jeden Fall bei "Radio Mähdrescher" spielen, nur eine Notiz für mich. Die Amis machen sehr vieles richtig. Allerdings bin ich nach drei Mal durchhören ganz schön fertig. Muss an dieser grimmigen Grundeinstellung des Songwritings und des Sounds liegen, aber das knallt echt ordentlich. Schön dreckig der Spaß, und irgendwie mit einem punkigen Gesamtflair versehen. Am Ende hin verliert man zwar ein wenig die Spannung, bleibt aber trotzdem sehr fett.

Fazit

Geile Riffs und Leads sind am Start, und man klingt auch nie stumpf. PIG'S BLOOD zelebrieren echt guten, dunklen, grimmigen und brutalen Death Metal.

Zurück

Einen Kommentar schreiben