Born Of Fire - Dead Winter Sun

von Hans H.

Bewertung: 10/10

Born Of Fire - Dead Winter Sun

English Version

Review: Hans H.; Übersetzung: Rüdiger "MetallKopp" V.

Bereits 1998 gründeten sich BORN OF FIRE, brachten 1999 ihr selbst betiteltes Demo heraus. 2000 kam das erste Album "Transformation" auf den Markt. Bevor es um die Band zehn Jahre still wurde, kam 2001 noch ein Demo EP heraus. 2012 meldeten sich die Jungs aus Phoenix (Arizona) mit einer Anthology zurück, um 2014 "Dead Winter Sun" mit neuem Sänger und Bassisten auf die Menschheit loszulassen.

"Dead Winter Sun", der Titeltrack, ist auch gleich der Opener. Er beginnt ruhig, mit leisem Chor und Gesang. Nach genau einer Minute kommt ein Schrei, der Track geht in mittlerem Tempo und mit gutem Gesang ins Ohr. Zur Mitte wird es ruhiger und es setzen Streicher ein, bis der Part vom Gitarrensolo beendet wird und im mittleren Tempo zu Ende geht. "When Hope Dies" ist eine, für dieses Album, schnelle Nummer mit eingängiger Gesangslinie. Bei "Last Goodbye" ist der Gesang öfters in den höheren Gefilden zu finden. Hier werden verschiedene Stimmungen durch unterschiedliche Parts erzeugt. Bei diesem Song kommt sicher ein Vergleich mit FATES WARNING nahe.  "Cast The Last Stone": Der Song beginnt mit Akustikgitarre und ruhigem Gesang. Nach einigen Sekunden geht der Song in eine E-Gitarren-Melodie über und nimmt an Fahrt auf. Mit sechs Minuten und 31 Sekunden ist das auch der längste Song auf dem Album. Nach vier Minuten kommt ein gutes einminütiges Gitarrensolo. Der Gesang hat eine gewisse Monotonie, aber ohne langweilig zu sein.

"Speed Of Dark" ist ein Soundtrack-ähnliches Intro aus Streichinstrumenten, welches man gut in einem U-Boot-Film nutzen könnte. Nahtlos geht es weiter zu "Spiritual Warfare", für mich ein Highlight auf dem Album. Erstklassiger Gesang, interessante Songstruktur und gute Melodien. "Hollow Soul" ist in der Strophe ruhiger, um im Refrain richtig loszuschmettern. Auch hier sind Streicher vorhanden, die dem Song eine gewisse Note verpassen. "Echoes Of The Lost" ist für mich ein weiteres Highlight auf diesem Album. Wie die Lieder zuvor beginnt auch dieser sehr ruhig. Streicher begleiten den Gesang, nach einer halben Minute zeigt Gordon Tittsworth seine gesanglichen Künste aufs Feinste. Der Gesang ist recht hoch, aber kontrolliert. Wenn Gordon die Nummer Live hinbekommt, ziehe ich meinen imaginären Hut! "In A Cold World" ist die härteste Nummer auf dem Album. Mit Doublebass und Gitarrengeschredder geht es los, einige Tempowechsel und gesangliche Variationen, von hohem bis tiefem Gesang, sorgen für eine gesunde Abwechslung im Song. Einen ruhigen Abschluss bildet "Tears", denn der Song ist die einzige Ballade auf "Dead Winter Sun", eine ruhige, kraftvolle, melodiöse Nummer.

Anspieltipp: "Echoes Of The Lost" und "Spiritual Warfare"

Fazit

Das sehr melancholische Album versprüht dennoch Hoffnung und macht Freude. Erstklassiger Gesang trifft auf gut arrangierte Songs. Für alle Leute, die progressiv angehauchte Musik mit stellenweise hohem Gesang mögen.

 

Zurück

 

English Version:

BORN OF FIRE were founded as far ago as 1998, releasing a self titled demo shortly after in 1999. The debut studio album named “Transformation” followed in 2000. There was another demo EP in 2001 before the band went silent for ten years. A life sign was spotted in 2012, when these guys from Phoenix (Arizona) did an anthology, and now, 2014 A.D., they’re unleashing “Dead Winter Sun” upon man, with a new singer and bass player.

The title track “Dead Winter Sun” is also the opening track. It starts off calm, one can hear a gentle choir singing and evenly gentle main vocals. Exactly one minute into the track you hear a scream, releasing powerful midtempo music and pleasuring vocals. About halfway through it gets calm again, strings start playing. They’re spelled by a guitar solo, the song ends in the same mediocre speed as in the first half. “When Hope Dies” is a fast taker, in comparison to the other songs on the record, it has a rather catchy vocal line. The singing’s highly pitched in “Last Goodbye”. Different parts of the song create different tunings. As for this song, it’s not too far off to compare it to FATES WARNING. “Cast The Last Stone”: song starts with clean guitars and calm singing. This lasts a few seconds, before the guitar shifts to distortion and plays a melody that’s putting some drive into that thing. With six minutes and 31 seconds it’s also the longest one on the record. Four minutes passed, it features a guitar solo of not less than one minute in length. The singing’s rather monotonous, without being boring.

“Speed Of Dark” is an intro that resembles a soundtrack-style with strings, could be well used in a submarine movie. It shades off smoothly into “Spiritual Warfare”, which is one of the album’s highlights. Top-notch vocals, interesting songwriting and well-developed melodies. “Hollow Soul” is more relaxed throughout the verse parts, but packs a real punch in its chorus. The all present strings give this song a personal flavor. “Echoes Of The Lost” is yet another killer song. Like the songs before, the beginning’s gentle. Strings go side by side with the vocals, just wait about half a minute and Gordon Tittsworth does a show off with its vocal chords, it’s just splendid. Again, he is singing at the scale’s upper end, but he can handle it. If he manages to put that on stage, I’ll bow my head to him and no one else. “In A Cold World” is the heaviest thing on “Dead Winter Sun”. Doublebass and shredding guitars take the lead from the start, the speed’s varying throughout and the singing’s versatile as well. “Tears” is a quiet conclusion, it’s the record’s only ballad, a smooth, but powerful and melodic track.

Listening advice: “Echoes Of The Lost”, “Spiritual Warfare

Summary

The album is very melancholic, yet hopeful, it’s all pleasing. Over-the-top singing hits well-arranged songs. This is for people who dig progressive music with higher singing.

Zurück

Einen Kommentar schreiben